" Ziele setzen Wege gehen "

 

Wir freuen uns, dass jetzt ganz aktuell das mittlerweile siebte Heft der Reihe „JobLink – Zwischen Schule und Beruf“ erschienen ist.

Es beschreibt die Bedeutung der Schnittmenge Grundbildung und Schulabschlüsse in der Weiterbildung.

In persönlichen Lebensphasen der Selbstvergewisserung oder auch bei Umwegen in der Lernbiografie gewinnen diese Angebote an Bedeutung, um gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

 

Und dies wird ganz konkret erzählt, anhand „Einer von vielen Geschichten“, denn jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein.

 

 

Mehr dazu finden Sie hier

 

...ist das Motto der Entwicklungsarbeit des Fachbereichs 9 der Volkshochschule Bochum im Bereich Schulabschluss PLUS.

Damit reagiert die Volkshochschule Bochum gemeinsam mit vielen anderen Volkshochschulen
und Weiterbildungseinrichtungen in anderer Trägerschaft auf den zunehmenden Bedarf junger
Menschen, die in ihrer Pflichtschulzeit keinen Abschluss geschafft haben, einen Schulabschluss nachzuholen.
Das Land begrüßt dieses Engagement und unterstützt die Volkshochschulen in ihren Bemühungen,
jungen Menschen neue Wege in Ausbildung und Beruf zu eröffnen.

Jährlich verlassen etwa 12.000 junge Menschen die Schulen des Landes NRW ohne Abschluss.
Die meisten von ihnen bleiben ohne Ausbildung; viele von ihnen langfristig auch ohne Aussicht
auf einen Arbeitsplatz. Ihre Integration in die Berufs- und Arbeitswelt wird durch die arbeitsmarktpolitische
Entwicklung der letzten Monate immer schwieriger. Die Arbeitsmarktrisiken dieser
Gruppe haben sich damit erheblich vergrößert.

Erst durch verstärkte berufsorientierende Maßnahmen und durch die möglichst konkrete
Zielsetzung einer beruflichen Eingliederung in den Arbeitsmarkt sind sie motivierbar, doch
noch einen dazu notwendigen Schulabschluss anzustreben.

ZBW -  Der Zweite Bildungsweg

Der zweite Bildungsweg in den Weiterbildungseinrichtungen darf daher von seiner formalen,
seiner inhaltlichen und seiner methodisch-didaktischen Ausrichtung nicht schlicht dem ersten
Bildungsweg folgen.

Die Schulabschluss-Lehrgänge an den Weiterbildungseinrichtungen müssen unter dem
Gesichtspunkt der Erwerbsweltorientierung und der beruflichen Eingliederung ausgerichtet
werden. Ziel ist die Vermittlung in den Arbeitsmarkt durch vorwiegend berufsorientierende und -
qualifizierende Elemente der Weiterbildung, bei gleichzeitigem Erwerb eines Schulabschlusses.

Ein gelungener Schulabschluss ist immer noch wichtige Grundlage
und Voraussetzung jeder beruflichen Qualifizierung.